Besuch auf dem Kattendorfer Hof – Sa. 07.07.2018

Servus zusammen,
am vergangenen Samstag habe ich die Möglichkeit gesucht und bekommen, den Kattendorfer Hof im Norden zu besuchen.

Annette und Klaus -u.a. Landwirtin und Käser auf dem Hof- haben mich am frühen Nachmittag im Hofladen empfangen.

Dann durfte ich gleich -wie in der Landwirtschaft und bei Solawis üblich- mit Klaus rausfahren .... , um ein Motorenaggregat auf dem Felde für die Wasserpumpen mit Kraftstoff zu befüllen - und bei sehr steifer Brise für Windschatten am Tank-Einfüllstutzen sorgen.

Klaus zeigte mir die Flächen um die 1 (von 7!) Hofstelle in der Nähe des Kattendorfer Hofes und ich hörte, dass in der Landwirtschaft "groß zu gehen" sei, damit´s funktioniert. "Besuch auf dem Kattendorfer Hof – Sa. 07.07.2018" weiterlesen

Luzernenhof, in der Nähe von Freiburg

Hier ein schöner Bericht mit Film über einen Solawi-Hof in Südbaden:

www.luzernenhof.de

Diese Initiative hat - wie wir - im Jahr 2012 angefangen. Den Hof mitten im Dorf hat sie nach wenigen Jahren übernommen - gekauft über Kulturland e.v. Danach ausgebaut und eigene Landwirte und Gärtnerinnen eingestellt.

Liebe Grüße

PetraR

Die ersten Honiggläser sind abgefüllt

Am Sonntag, den 1.7.18, haben wir nach der Ernte die ersten 156 Honiggläser à knapp 400 gr  abgefüllt. Spannende Sache. Die Woche vorher Honig schleudern - mach schneller, gib alles! Sonst kommt der Honig nicht aus den Waben. Waben umhängen - nochmal. Stopp - der Eimer ist voll. In den Eimern klärt sich der Honig selbsttätig, nach einer mehrtägigen Ruhephase abfüllen. Die Menge geteilt duch Anzahl Solawistas (am Sonntag noch 196, jetzt 203) ergibt 376 gr. pro Glas. Dies beim Abfüllen auf den Punkt zu bringen, gelang mir etwa 4 mal, wie oft bei Kerstin weiß ich nicht. Füllhöhe variiert also :-))

"Die ersten Honiggläser sind abgefüllt" weiterlesen

Depot Wallstadt – Depot Feudenheim Obsternte 24.06.

Himbeeren von den neu gepflanzten Sträuchern
Bärbel und Isolde in den neu gepflanzten Sträuchern

Und am Abend schon zu Marmelade verarbeitet

Wir fieberten alle schon der ersten Ernte bei Kerstin und Michel entgegen. Am 24.06 war es dann soweit. 11 Solawistas fanden sich bei optimalen Erntewetter bei Scherers ein, um Obst für beide Depots zu ernten. Wir griffen im wahrsten Sinn des Wortes in die vollen und konnte kiloweise ernten rote und schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren, Jostabeeren, die es nicht im Handel gibt, da sie zu fein sind und sehr schnell verderben und ein kleiner Rest an Thaibeeren und Kirschen. Ca 2 Kilo für jeden Anteil und das dauerte nicht einmal zwei Stunden. Nach der logistischen Herausforderung alles gut auf die beiden Depots zu verteilen, die Mithelfer aus anderen Depost bekamen Obst als Dankeschön, fuhren wir reichlich beladen und zufrieden wieder ab.

Kerstin bereitet dann noch mit einigen Solawistas Honig vor. Die gefüllten Waben wurden geöffnet, d.h. der Wachsdeckel entfernt. Dann wurde geschleudert und das goldene Gold floss reichlich aus der Schleuder. Kerstin kann bald in Gläser abfüllen. Es war ein Duft von Blumen und Lindenblüten in der Luft wunderbar.

 

 

Feldtag – Sa. 16. Juni – Kurzbericht

Veggie Workout, Anti-Aggressions-Therapie, Meditative Pflanzenpflege und Abenteuerurlaub für Kids,… all das und noch viel mehr kann der Samstags-Feldtag auf dem Fix-Hof sein. Finde doch mal an einem der nächsten Samstage heraus, was der Feldtag so für Dich bereithält?!

Am letzten Samstag haben 8 Solawistas inkl. Nachwuchs fleißig die Zupfmuskulatur trainiert, Aggressionen der Woche abgebaut, Kontemplation gefunden und eine kleine Fahrt mit dem Traktor gemacht. Traktor fahren lässt im übrigen Kinderaugen strahlen.
Gute Gespräche und gutes Essen zaubert den Erwachsenen ein Lächeln aufs Gesicht.

Auch die Tierwelt auf dem Fix-Hof zeigt sich in ungeahnter Vielfalt. Es gibt die kunstvollen Werke der Blattschneiderbiene zu bestaunen. Wechselkröten zeigen sich mit ihrer markanten Färbung auf der Spielwiese und zahlreiche Insekten hasten an den arbeitseifrigen Solawistas
in der wärmenden Sonne vorbei.
Es wurden Zwiebeln und Zucchinis geerntet und dem Beikraut zu Leibe gerückt.
Ein paar reife, rote Erdbeeren im Mund bildeten den süßen Abschluss eines tollen Feldtages.

  • 02_180616

 

  • 03_180616JPG

 

  • 04_180616

AnnikaM