Erfahrungsbericht: Das Ende der Rettiche & Zwiebeln im Dschungel – Michael

Sa. 26.04.2014 Das Ende der Rettiche & Zwiebeln im Dschungel

Am Sa. brach ein wiederum neu gemischtes Feldeinsatzteam um Rita, Dario & Rossana, Schnupperin (!) Steffi und Michael um 09:04 Uhr mit der S-Bahn von MA nach Schifferstadt auf.

Der Regen hatte sich erfreulicherweise bis zu unserer Ankunft bei Norberts Hofladen verzogen, sodass der Einsatz verheißungsvoll trocken zu werden schien. In Schifferstadt gab´s einen 1x im Jahr stattfindenden Markt im Zentrum, wo wir Frau Eckel, Sohn Dominik und Peter beim Standaufbau trafen – Norbert standierte bereits wie immer samstäglich in Neustadt.

Peter war gebrieft und nahm Dario & Rossana im Transporter mit zum Feld “Am Wasserturm” – Rita, Steffi und ich radelten den kurzen Weg dorthin.

Die Mission:

  • im Folientunnel 2 (FT2) die Rettiche abernten
  • FT1 & FT2 umgraben
  • einZwiebelbeet entkrauten

Also gings zum Start mit allen verfügbaren Kräften in den FT2 an die Rettiche.

 

FT2_Rettiche in der Aberntung durch Rossana, Dario, Steffi, Rita
FT2_Rettiche in der Aberntung durch Rossana, Dario, Steffi, Rita

 

FT2_Rettiche abgeerntet
FT2_Rettiche abgeerntet

 

 

 

FT2_Rettiche
FT2_Rettiche

 

 

 

2014-04-26 FT2_Rettich Schuhgröße 42
2014-04-26 FT2_Rettich Schuhgröße 42

Wir waren überrascht und etwas schockiert als wir von Peter erfuhren, dass die abgeernteten Rettiche nicht mehr gut sind und kompostiert werden – Vorgabe von Norbert.

Peter erklärte uns, dass wenn das innerste Kraut der Rettiche zu groß wird, die Rettiche nicht mehr gut sind (holzig, etc.) .

Dies kam durch die warmen Temperaturen in der letzten Zeit – die Rettiche “schossen ins Kraut”.

Zwiebelfeld - Steffi & Rita ent-unkrauten, Dario & Rossana geben Tipps ,-)
Zwiebelfeld – Steffi & Rita ent-unkrauten, Dario & Rossana geben Tipps ,-)

Rita und Steffi begannen danach die “Entdschungelung” eines der Zwiebelbeete. Dieses war gegen Frost mit Vlies und Folie abgedeckt gewesen und durch die warmen Tage entwickelte sich darunter auch weiteres Kraut prächtig.

Zwiebelsuche im Unkrautdschungel
Zwiebelsuche im Unkrautdschungel

Das war filigrane Präzisionsarbeit – sehr aufwendig.

.

.

.

 

Währenddessen betätigten Dario und ich uns beim robusten Umgraben des ersten Folientunnels – teilweise mit einem antik anmutenden Spaten (durchgerostet) und einer Schaufel, die für Umgrabarbeiten nicht optimal ist.

 

 FT1_vormals Rettiche, jetzt umgegraben (Dario & Michael)
FT1_vormals Rettiche, jetzt umgegraben (Dario & Michael)

 

 FT1_subtropische Arbeitstemperatur (35°C ca. 12h)
FT1_subtropische Arbeitstemperatur (35°C ca. 12h)

 

 FT2_endgeerntetes Rettichfeld, umgegraben durch Peter
FT2_endgeerntetes Rettichfeld, umgegraben durch Peter

 

Peters Professionalität schlug sich im Arbeitsgeschwindigkeitsvergleich nieder – er grub den FT2 in gleicher Zeit wie Dario & ich  den FT1 um. 🙂

 

 

 

 

Am Ende des Einsatzes:

Zwiebelfeld am Ende des Feldeinsatzes
Zwiebelfeld am Ende des Feldeinsatzes

 

Und die Vorschau:

 

FT3_bereits gepflanzte Zucchini
FT3_bereits gepflanzte Zucchini

 

 

 

 

 

Und hier kommen die ersten Ernten her:

 

Rhabarberfeld
Rhabarberfeld

 

Rhabarberfeld_Reihe
Rhabarberfeld_Reihe

 

Bevor wir das Feld verließen, nahmen wir uns noch einige Rettiche für das Post-Feldarbeitspicknick mit, welches Dario, Rossana, Rita und ich in einer schattigen Nische des Schifferstadter Jahresmarktes genossen – Steffi hatte den Heimweg gen Mannheim angetreten.

Danach saßen wir mit dem heimgekehrten Norbert im Hofladen zusammen, um uns auszutauschen und offene Punkte zu besprechen.

Wir erreichten mit einigem Gemüse Mannheim ca. 16:30h….welch ein Feldarbeitstag!

Mich hat besonders gefreut, dass Steffi zum Schnuppern gleich in einen vollen Feldeinsatz gegangen ist – sie meinte, dass es ihr gefallen hat. Die Chancen für einen Solawi-Beitritt stehen gut 🙂

Michael