Pflegeeinsatz auf der Obstanlange – So. 13.05. – Kampf den Quecken

Heute versammelten wir uns zum wöchentlichen Pflegeeinsatz auf dem Rheinauer Obsthof unter einem bedrohlichen grauen Himmel – und stellten fest, dass es perfektes Wetter für die Feldarbeit war. Keine starke Sonne, kein Regen, und eine weiche, trockene Erde.. Also Motivation voraus zum Quecken entfernen!

Die dünnen Quecken sind garstige Gräser, die unseren Beerensträuchern Konkurrenz machen. Deshalb ging es ihnen mit Hacke & Hand an die Wurzel. Davon fühlte sich irgendwann auch der Labrador eines Solawi-Mitglieds inspiriert, der uns mit Grasabkauen tatkräftig unterstützte.

Mit geeinter Kraft von 8 Solawistas, unseren zwei Obstbauern und dem selbigen Labrador gingen die zwei geselligen Stunden, samt interessanter Gespräche über Privates und Solawi-Neuigkeiten, wie im Flug vorbei. Danke an alle Helfenden. 🙂

Beim Aufbrechen kam uns dann die Idee, dass ein*e Yoga-Lehrer*in auf dem Feld eine wirklich praktische Sache wäre (Interesse? Einfach Bescheid geben, wir nehmen Matten mit..), doch stellten ebenfalls fest, dass nach all dem Wurzelgraben nicht nur unsere Handschuhe und Hosen geerdet waren, sondern auch wir.

Bis bald auf dem Obsthof,

LauraW im Namen aller Helfenden

Pflegeeinsatz auf Obstanlage – So. 06.05. – Newcomers welcomed

Am Sonntag waren wir unter blauem Himmel zum ersten Mal dieses Jahr beim Obsthof Scherer.

Ein fleißiges, international besetztes Solawista Team* hat sich um ungewollte Gräser gekümmert. Das Unkraut jäten eignet sich herrlich, um über alles mögliche zu quatschen und die anderen Solawistas näher kennen zu lernen!

Zum Anschluss gab es eine Führung über den paradiesischen Hof. Wir wurden durch verschlungene Pfade an Unmengen an Obstbäumen und Beeren vorbei geführt.

Es gibt Pferde, Hühner, Enten, Hunde, Bienen etc.

Und zum Abschluss gab es Hofgemachten Sirup mit Sprudel.

Bis Bald auf dem Obsthof,

Sarra und Simon

 

*Alt-MannheimerInnen, Noigeplaggte und Neu-MannheimerInnen aus Frankreich, Spanien, Italien! Anm. der Red. 🙂